Donnerstag, 31. Dezember 2020

Frontseite

Frontseite klingt sehr martialisch, so nach "Im Westen nichts Neues".
Aber das soll damit nicht gemeint sein.
Frontseite heißt Titelblatt, heißt: Was will dieser Blog mit dem seltsamen Namen?
Dieser Blog ist ein Männerblog. Er ist ein Männerblog, weil ich ein Mann bin und damit die männliche Sicht der Dinge einbringe. Er ist ein Männerblog, weil er die Anliegen der Männer- und Väterbewegung fördern soll, wie ich sie sehe.
Für mich sind Ziele der Männerbewegung:

  • rechtliche und gesellschaftliche Benachteiligungen für Männer zu beseitigen,
  • Männern ein positves Selbstbild zu geben,
  • männliche Anliegen in die Gestaltung der Gesellschaft einzubringen,
  • die Entwicklung von Buben zu selbstbestimmten und selbstbewußten Männern zu fördern,
  • Männern einen offenen und ungezwungenen, unverklemmten Zugang zu ihrer Sexualität und ihrer Körperlichkeit zu ermöglichen,
  • Männer ein ungezwungenes und offenes Verhältnis zu anderen Männern zu ermöglichen
Für mich sind Ziele der Väterbewegung:


  • rechtliche und gesellschaftliche Benachteiligungen von Vätern zu beseitigen,
  • die Rolle des Vaters in der Familie und im Bezug zu seinen Kindern zu stärken
  • das Miteinander von Vätern und Kindern zu fördern,
  • Vaterschaft stärker gesetzlich zu schützen
  • Vaterschaft und die wichtige Rolle derselben in der Gesellschaft stärker zu verdeutlichen.
Ich versuche in diesem Blog durch eigene Postings und durch Zitate, Diskusstionsgrundlagen und Argumentationshilfen zu geben.

Ein weiteres Thema, das mich beschäftigt ist, der Mensch in Staat und Gesellschaft und hier besonders die Nation als Gemeinschaft der rechtlich und politisch Gleichen.

Weitere Themen fließen ein, sofern sie mir wichtig sind, aber die obengenannten Themen sind die Kernthemen dieses Blogs, jedenfalls bis auf Weiteres.



Ein Wort zu Urheberrechten.
Ich verfolge mit meinem Blog keine kommerziellen Interessen. Es ist auch nicht meine Absicht, Autoren um ihren gerechten Lohn für geistige Arbeit zu bringen. Ganz im Gegenteil, es ist mein Ziel, Autoren, die zu den von mir ins Zentrum des Interesses gerückten Themen Bedeutendes zu sagen haben, bekannt zu machen, meine Leser auf diese Autoren aufmerksam zu machen und zu weiterer Lektüre zu animieren. In sofern betreibe ich eher Werbung, indem ich Texte in meinen Blog aufnehme.

Sollte sich dennoch jemand, in seinem Urheberrecht verletzt sehen, so genügt eine kurze Mail an dschindschin@email.de und ich lösche bzw. verkürze die entsprechenden Passagen.
Meine Leser weise ich darauf hin, dass Veröffentlichungen in meinem Blog nichts am Urheberrecht der ursprünglichen Autoren ändert, an die man sich also zu wenden hätte, wollte man die entsprechenden Texte anderweitig veröffentlichen.




Freitag, 18. Oktober 2019

De Joden, de Joden (II)

Manche Menschen sind zu Allem bereit, nur um Beachtung zu finden.

Hat man nichts anderes zu bieten, ziehen Frauen gerne die Brüste blank oder sich gar ganz aus. Die Femen lassen grüßen.

Manche Männer werfen Ihr Leben weg für 10 Minuten Ruhm.

Ganze Imperien sind auf dieser männlichen Schwäche gebaut worden. Oder denken Sie an die Events, die Red Bull veranstaltet.

Diese verrückte Neigung kann auch zu spektakuläre Morden ggf. verbunden mit dem Selbstmord des Täters führen.

Als Deutscher in Deutschland einen Anschlag auf Juden zu begehen bringt in jedem Falle Beachtung. Und auch negative Beachtung ist Beachtung. Klebt der Täter sich dann noch einen Sticker an, der auf rechtsradikale Überzeugungen hinweist, dann beginnt der Berg zu kreißen, das ganze Programm.

Es ist wie beim Flipperspiel, wenn man das höchste Level geknackt hat: der Apparat blinkt und piept, alle Kneipengäste gucken hin.

10 Minuten Ruhm.

Dienstag, 15. Oktober 2019

De Joden, de Joden

Ein-Gott-Religionen sind meist nicht besonders tolerant.
Wo es nur eine Wahrheit gibt, ist Abweichung davon Wahnsinn oder Ketzerei.
Judentum, Christentum und Islam sind Schwestern, wobei das Judentum die älteste Tochter ist.

Schon im alten Ägypten wollte der Pharao Amenophis IV., genannt Echnaton, eine Ein-Gott-Religion etablieren mit Aton, dem Sonnengott, als einzigem Gott, scheiterte jedoch an der Priesterschaft und der Volksfrömmigkeit.

Das Judentum schaffte den Sprung vom Polytheismus zum Monotheismus etwa 600 vor Christus, als die Thora, das Alte Testament, neu verfasst und aus einem Wettergott der Universalgott Jahwe dieser Religion wurde. Hintergrund dieser Aktion war nicht zuletzt, die Herrschaft der Könige von Juda zu legitimieren. Und wie an vielen Stellen des Alten Testamentes nachzulesen, sieht es der jüdische Gott gerne, wenn seine Adepten Eiferer sind. Und Abweichungen vom Pfad der Lehre werden von IHM hart bestraft.

Staaten sind Konstrukte die auf Geschichten beruhen, und Religionen sind auch Konstrukte, die auf Geschichten beruhen. Wir Menschen brauchen die religiösen Geschichten für unsere seelische Gesundheit. Leider ist teilweise die Medizin selbst die Krankheit (zu Risiken und Nebenwirkungen ...)

Christentum und Islam sind Fortsetzungsromane des Judentums, das seinerseits ebenfalls nicht originell, sondern durchwoben von älteren Sagen und Mythen des Orients ist.

Denken Sie an Western! Die Gestalten und Situationen sind verschieden, aber doch ähnlich. Der ewig gleiche Plot wird wieder und wieder in Varianten erzählt. Zwischen Blowback Mountain und Red River liegen Welten und dann doch wieder nicht. Die Veränderungen spiegeln die gesellschaftlichen Veränderungen beim Publikum wieder. Gedreht wird, was gekauft wird. Und auch Religionen sind stets Kinder ihrer Zeit. Das Publikum wirkt auf die Geschichte, und die Geschichte auf das Publikum.

Die alten Götter hatten oft etwas Dämonisches an sich. Der Mensch erfuhr sich, seinem Schicksal ausgliefert, wie ein Spielball der ihn umgebenden Mächte. Die Götter trieben Schabernack mit ihm. Was blieb war, diese Gewalten milde zu stimmen, aber der Erfolg blieb fraglich.

Das besondere bei Judentum ist, dass Gott gerecht ist. D.h. es gibt Regeln und wer diese Regeln penibel befolgt, dem winken Reichtum, Gesundheit und Glück. Wer diese Regeln missachtet, den trifft der göttliche Zorn. Die Thora enthält die Gesetze und Geschichten, was geschieht, wenn man die Regeln befolgt und wenn man dagegen verstößt. Dazu bekommt man noch die mythische Geschichte des Volkes Israel und seines Gottes präsentiert, das Wurzelwerk des jüdischen Volkes. Viele Völker haben solche Mythen, man denke an Japan und die Sonnengöttin.
Jede Backanleitung lehrt uns, dass man in dieser Welt weiter kommt, wenn man die Regeln kennt, die in ihr herrschen. Und wer schon durch seine Religion Regeln und deren Interpretation lernt, ist nicht nur prädestiniert, Jura zu studieren, sondern schult darüber hinaus seinen Intellekt. Zumal die intellektuelle Auseinandersetzung über religiöse Regeln integraler Bestandteil des Judentums ist, wo es zwar etliche geehrte Lehrer aber keinen Papst gibt.

Das Christentum ist eine Abwandlung des Judentums, eine Sekte desselben, die einen eigenen Weg eingeschlagen hat. Während das Judentum auf den Messias wartet, behauptet das Christentum, dieser sei schon da gewesen. Wie bei Perry Rhodan, der Sciencefiction-Serie, gibt es eine ganze Sammlung von Heftchen (Evangelien), die von den Taten dieses Messias künden. Letztlich wurde dann aber nur eine kleine Auswahl derselben in den Kanon aufgenommen. Ziel war nicht zuletzt, die Verbindung zum Judentum nicht abreißen zu lassen, denn ohne Judentum kein Messias. Und so musst Leben und Wirken des Messias zu den im Alten Testament gemachten Verheißungen passen. Die alte Erzählung wurde auch in soweit verändert, dass die Reihenfolge der Schriftrollen so verändert wurde, dass sie in der Jesusgeschichte eine plausible Fortsetzung finden konnte.

War dem Judentum die Mission fremd, so war das Christentum davon besessen. Das Gleichnis vom vergrabenen Schatz macht das deutlich. Wer also seinen Glauben für sich behält wird von Gott bestraft, wer aber damit wuchert, d.h. missioniert, der gewinnt das Heil. Das Christentum führt auch ein Incentive ein, nämlich das ewige Leben, das im Judentum diese zentrale Rolle nie gespielt hat. Im Judentum geht es um das gute, gottgefällige Leben, nicht um das ewige Leben.

Neu ist auch, dass Gott den Menschen liebt und dass er es mit den Strafen wegen Regelübertretung nicht so ernst nimmt, wenn man nur fest genug an Jesus glaubt, denn mit dessen Selbstopfer seien alle Sünden vergeben. Eine schöne Botschaft für den Menschen, dem es nie gelingen wird ein Heiliger zu sein, d.h. regeltreu zu leben. Das auch der fromme Jude ins Unglück stürzen kann zeigt die Hiob-Geschichte. Hier lugt wieder die dämonische Seite der Gottheit aus dem Gewittersturm auf uns herab.

Das Christentum verspricht erst gar kein gutes Leben, sondern verschiebt die Wonnen aufs Jenseits. Im Gegenteil, desto trister das irdische Leben, desto größer die Herrlichkeit im Jenseits. Und um dem Gläubigen wenigstens eine Ahnung davon zu geben, sind die katholischen und orthodoxen Kirchen so prächtig gestaltet.

Das Christentum der Vergangenheit war überhaupt nicht tolerant, weswegen es über alle Religionen im Römischen Reich triumphiert hat. Es ist auch nicht zu Abweichungen der reinen Lehre tolerant und verfolgte Ketzer mit Feuer und Schwert.
Zudem ist dem Christentum die Judenfeindschaft angeboren. Obwohl fast alle bedeutenden Akteure des Neuen Testaments Juden sind, ist der Hass gegen Juden immanent: Sie haben den Messias nicht angenommen. Sie haben den Messias ermordet. Sie weigern sich, das neue Heil anzunehmen. Es sind die Kirchen, die den Hass gegen die Juden im Volk verankert haben.
Den Juden wird zur Last gelegt, dass sich die Wiederkunft des Heilands verzögert, weil sie nicht bereit sind zu konvertieren. Die Böse Saat ist immer und immer wieder aufgegangen.

Leider ist diese Pest auch dem Islam eigen. Er ist noch weniger originell als das Christentum, ist eine Judäo-Christentum für Beduinen. Die Gläubigen wurden durch rohe Gewalt und Steuervorteile gekauft. Allah ist wieder etwas dämonischer als der Gott der Juden und Christen, die Glaubenspraxis mehr auf die Einhaltung von Regeln ausgerichtet. Der Koran als Glaubensbuch verschwurbelt, d.h. schlecht zu lesen, uneindeutig. Wer mit Geheimnissen arbeitet, hat etwas zu verbergen.
Der islamischen Welt geht es nicht gut. Das hat mir ihrer Religion zu tun, die geistige Freiheit nicht fördert. Um so größer der Hass und der Neid auf Alles und Jedes und besonders auf die Juden, aber auch auf andere Andersgläubige. Wenn Allah auf Seiten der Muslime steht, warum geht es dann denn Muslimen so schlecht. Warum sind sie so voller Hass und Neid und glänzen nicht durch intellektuelle oder handwerkliche Leistungen, sondern durch Mord und Totschlag. Mohammed war einfach gekränkt (wie auch die Christen), das die Juden seine neue Heilslehre, übrigens aus guten Gründen, ablehnten. Anders als die Christen im Orient blieben die Juden ihrer Lehre treu.

Die Juden sind intellektuell und ökonomisch so erfolgreich, weil ihre Religion den Intellekt fördert. Das teilen sie mit den echten Protestanten, welche die Bibel in und auswendig kennen und im Diskurs diskutieren, weil sie den Willen Gottes suchen. Viele Wissenschaftler im Kaiserreich kamen aus Pastorenfamilien. Wie die Muskeln muss man auch das Gehirn trainieren, will man Leistungen bringen.

Die Judenfeindschaft in Europa ist durch die kirchliche Propaganda ins Volk getragen und aufgeblüht durch Neid, den reinen Neid, weil es den Juden gelang ihre Stärke, den Intellekt, in die Waagschale zu werfen, als die ständischen und sonstigen Hemmnisse fielen.

Judenhasser sind Neidhammel.

Übrigens, ihr lieben Mitdeutschen, der erste Weltkrieg hatte nicht zuletzt seine Wurzel im Neid der Franzosen und Engländer auf den Staat der Deutschen, der wissenschaftlich und wirtschaftlich eine solche Blüte erlebte, dass sie selbst dagegen verblassten.

Es gibt keinen deutsch-jüdischen Gegensatz, oder um Churchill abzuwandeln, Hitler hat das falsche Schwein geschlachtet. Churchill bezog das Bild auf Deutschland. Das richte Schwein wäre Sowjetrussland gewesen, nur dass da kein falscher Zungenschlag rein kommt.

So wie der Spitzensport in diversen Disziplinen von Schwarzen dominiert wird, so werden bestimmte Berufe von Juden dominiert. Warum? Weil sie es können! Weil sie besser sind als die Konkurrenten!

Dig it!


Donnerstag, 3. Oktober 2019

Der Nazi in uns allen

Wenn uns eine (böse) Fee ins Mittelalter versetzen würde, das wäre unser Ende!

Ganz abgesehen von den Lebensumständen, der Hygiene, der ärztlichen Versorgung, was uns den raschen Tod bescheren würde, wir kämen mit den Mitmenschen dort nicht zurecht, selbst wenn wir ihre Sprache verstehen und sprechen könnten.

Das eiserne Korsett der Konventionen wäre uns fremd und ungewohnt, man hielte uns vom Teufel besessen, wobei auch wir unsere Mitmenschen äußerst wunderlich und beängstigend fänden. Besonders erschüttern würde uns die Härte der Menschen gegen das eigene Leid und die Kälte gegen das Leid der Anderen. Die übergroße Mehrzahl der Menschen waren bettelarm, oft krank. Aber auch die Reichen erschienen uns erbarmungswürdig, jedenfalls im höheren Lebensalter, d.h. jenseits der 40.

Aber wir brauchen gar nicht ins Mittelalter gehen. Eine englische Bergarbeitersiedlung so um 1900 wäre auch ein Augenöffner. 2% der Bevölkerung besaßen in England vor dem ersten Weltkrieg 98% des Vermögens und weniger als die Hälfte der männlichen Bevölkerung war wahlberechtigt. Wenn man die politische Grundeinstellung der herrschenden Schichten, ja des gesamten Volkes, von wenigen Ausnahmen abgesehen, in moderne Begriffe fassen wollte, so wäre Konservativ bis Reaktionär, also Rechts, der richtige Begriff.
Das Großbürgertum Englands um 1900 verstand sich als Liberal, jedenfalls in wirtschaftlichen Dingen. Die Vorstellung von der Wirtschaft als fairem Wettbewerb gibt den Siegern in diesem Rennen ein gutes Gefühl und verhindert, dass man den weniger Erfolgreichen einen angemessenen Teil der gemeinsam erwirtschafteten Beute abgibt.

Die Nation, als Gemeinschaft der (rechtlich) gleichen ist ursprünglich ein Elitenprojekt, jedenfalls ein Projekt der Bildungseliten. Den Bauern und Arbeitern war diese Idee egal. Sie hatten andere Sorgen.
Und auch die französische Revolution, die als die Mutter des Nationalismus gesehen werden kann, ersetzte die Herrschaft von 40.000 Adligen durch die Herrschaft von 300.000 wohlhabenden Bürgern, bei einer Gesamteinwohnerzahl von Frankreich von 30 Millionen.

Dass der Arbeiter, also der Mensch ohne Besitz, der seinen Lebensunterhalt nur durch den Verkauf seiner Arbeitskraft verdienen kann, dass also der Prolet ein Vaterland hat, das seine Liebe zur Heimat auch erwidert, das ist neu. Die Erkenntnis, dass es die Arbeiter und Bauern sind, welche den Wert schöpfen, der dann von den herrschenden Schichten abgeschöpft wird, diese Erkenntnis verdanken wir nicht zuletzt den kommunistischen Philosophen, z.B. Karl Marx und Friedrich Engels.

Auf das Dilemma, dass auch ein Wirtschaftssystem, das nicht mehr auf adeligen Privilegien, sondern auf Berufs- und Vertragsfreiheit aufbaut, zu einer ziemlich extremen Vermögensverteilung führt, wobei Eigentum ja nicht mehr als ein Rechtstitel ist, der aber dem, der ihn hat erlaubt, andere, die solche Rechtstitel nicht besitzen, auszunehmen, gibt es verschiedene Antworten.

Eine Antwort hat der Kommunismus, der Rechtstitel, die Eigentum verschaffen, abschafft.
Eine andere Antwort liefert der Nationalsozialismus in seinen verschiedenen Gattungen, als da sind: der deutsche Nationalsozialismus, der italienische Faschismus oder das Regime, wie wir es in China sehen und andere Versionen dieses Geschäftsmodells.

Das Problem dieser Gesellschaftsmodelle ist, dass sie mit Rechtsstaatlichkeit und Freiheit inkompatibel sind.

Die soziale Marktwirtschaft ist der Versuch eines Nationalsozialismus mit Rechtsstaatlichkeit und Freiheit. Aber auch die soziale Marktwirtschaft setzt eine abgegrenzte "Volksgemeinschaft" voraus, man nennt sie aus verständlichen Gründen Solidargemeinschaft. Eine Solidargemeinschaft setzt eine Verbundenheit der Menschen voraus, die hier zusammengebunden sind. Wenn jeder nur auf seinen eigenen Vorteil aus ist, wenn ihn mit seinen Mitgenossen nur der Zwang verbindet, dann wird das nichts. Die Nation als Kultur-, Lebens- und Schicksalsgemeinschaft ist hier ein tragfähiges Fundament, denn mit Fremden solidarisch zu sein fällt schwer.

Nemec, der Name für Deutsche in den slawischen Sprachen, bedeutet Stammler oder Stummer.

Nun, es gibt Solidarität auf der Basis von Weltanschauungen, doch sollte man diese nicht überbewerten. Als es Eng wurde, rief Stalin den großen Vaterländischen Krieg aus, appellierte also an das russische Nationalgefühl. Die französischen Siedler in Algerien mussten schmerzlich erfahren, dass sie im Lande als Fremde galten. L' Etranger, der Fremde, ein Werk von Albert Camus fasst das in Worte.

Deutschland ist ein sozialistisches Land. Die Typen, die sich hier als Neonazi präsentieren sind einfach Prolls auf der Suche nach einem Etikett. Zu Zeiten des etablierten Nationalsozialismus wären diese Typen in Strafbatallionen verschwunden oder wären in Einsatzgruppen als die Typen fürs Grobe verbraucht worden. Deutschland ist ein nationalsozialistisches Land. Der Kitt des Gebäudes BRD ist nicht die Treue zu einem Fürsten, die Hingabe an eine Religion oder eine Ideologie. Der Kitt des Staates BRD ist schlicht und ergreifen ein gefestigter Nationalismus, der eine Solidarität über die Region hinaus ermöglicht. Wer "Wir" sagt, und damit die Bürger der BRD meint, gibt sich als Nationalisten zu erkennen. Alle Europäer sind Nationalisten, denn es hat sich durchgesetzt, dass Kulturgrenzen gleichzeitig Staatsgrenzen zu sein haben. Es wäre gut, wenn Frankreich, Deutschland und Polen fusionieren würden, damit Europa einen starken Kern hat, der auf der Weltbühne etwas bewegen kann. Es ist aber nicht möglich, weil sich die Bevölkerungen aller drei Staaten als eigenständige Nation empfinden und die Bewohner des Nachbarstaates als Fremde wahrnehmen.

Dass alle Menschen Brüder werden ist evolutionär nicht gewollt und auch nicht möglich und wird schnell fühlbar, wenn man  mit diesen Brüdern auf engem Raum zusammenleben muss.

Ein Sprichwort sagt: Liebe Deinen Nachbarn, aber reiße den Zaun nicht ein.

Als Anlage das Parteiprogramm der NSDAP, welches eindeutig beweist, dass es sich bei dieser politischen Gruppierung um eine linke Gruppierung handelt.

Wikipedia


Oben und Unten

Ich bin der Leiter eine kleinen aber sehr leistungsfähigen Abteilung. So einen Job habe ich schon seit mehr als 30 Jahren inne.
Und da ist mir schon länger aufgefallen, dass die Wichtigkeit einer Position umgekehrt zur hierarchischen Stellung ist, zu deutsch: als Abteilungsleiter bin ich der Unwichtigste.

Die wichtigste Mitarbeiterin in der Abteilung ist die Reinigungskraft. Wenn die nicht ihre Arbeit macht, kann die Produktion nicht starten, sähe es im Betrieb aus wie Sau.

Die nächst wichtigen sind die Assistenzberufe, welche die Tagesarbeit erledigen, dann kommen die Akademiker.

Meine Chefin, die Geschäftsführerin ist noch unwichtiger als ich, denn ich traue mir zu mit den anderen Abteilungsleitern eine Arbeitsgruppe zu bilden, die alle Aufgaben der Chefin übernimmt.

Der Chef meiner Chefin ist noch unwichtiger und so setzt sich das fort.

Wenn morgen das ganze politische Personal der Republik, so etwa 30.000 Leute, tot umfällt, fehlt eigentlich nichts. Denn die Fachreferenten, die Leute, die was von der Sache verstehen, sind noch da. Man spart sich das dumme Geschwätz und allein das macht die Arbeit leichter..

Was früher die Fürstenhöfe waren, sind jetzt die Parlamente: eine Ansammlung von Schaumschlägern, Höflingen, Schleimern, Wichtigtuern, Parasiten.

Der berliner Politikbetrieb, das ist doch Versailles unter Ludwig XIV. mit gewählten Komparsen. Wenn die Kanzelerette ein Fürzlein lässt, dann füllt dieses Event die Spalten der Qualitätspresse, sozusagen das moderne Levée. ("Oh, Majestät haben gefurzt. Wie roch es denn?? Mild,aromatisch oder herb würzig?? War es das Wild, der Tartar oder gar der Braten? Wie wird das Volk diesen Furz aufnehmen?")

Schon 1400-jesesmäßig gab es in Prag einen Aufstand, bei dem am Ende die Rädelsführer geköpft wurden. Der Henker verfiel dem Blutrausch, in dem er, gefragt, was er sich nach einer so erfolgreichen Hinrichungstätigkeit denn wünsche, antwortete, er würde gern beim Hohen Rat weitermachen, worauf dann auch sein Kopf rollte.

Ich kann den Henker verstehen.

Denn wer Versailles praktiziert wird die Guillotine ernten.

Normal sollte einem der demokratische Prozess solche unschönen Methoden ersparen, aber das deutsche Parteiensystem ist so gestrickt, dass da kein Wechsel und kein Wachstum möglich sind. Erst Kohl, dann Merkel, es reicht. Und im Parlament sieht es noch trauriger aus.
Das Elmar Brok Syndrom.

Sonntag, 1. September 2019

Pol(l)enflug

Wer alles wollt' rächen, die Kräft würd' ihm brechen.

Vor längerer Zeit kam im TV ein Bericht über kriminalistische Methoden in verschiedenen Ländern, darunter ein afrikanisches Land. Da kamen drei junge Burschen in Verdacht, jemanden umgebracht zu haben. Die Methoden der Wahrheitsfindung waren ziemlich robust (Folter). Es wurden sogar Geständnisse erpresst, die sich im Nachhinein als unwahr erwiesen.
Der Kommissar, der für den ganzen Vorgang verantwortlich war, war kein Sadist, kein Unmensch. Er meinte, dass wenn er über die kriminalistischen Methoden verfügen würde, wie im Westen üblich, er auf die rüden Methoden verzichten könnte.

Man bekam die verdächtigten drei Jungmänner nach ihrer Entlassung aus der Untersuchungshaft nochmals zu sehen und hatte nicht das Gefühl, dass sie gegenüber dem Kommissar Rachegefühle hegen. Ein hilfreicher Wesenszug!

Das Leben ist nicht gerecht und die Versuche, Gerechtigkeit herzustellen, erzeugen oft mehr Schäden, als wenn man die Sache auf sich hätte beruhen lassen. Man denke nur an die Folgen der Blutrache, wie sie in manchen Regionen der Welt noch üblich ist.

Die Europäer haben sich in der Vergangenheit Schreckliches angetan, und das auch schon vor dem 1. Weltkrieg, vor dem Dreißigjährigen Krieg, vor dem Hundertjährigen Krieg. Wollte man den Toten und Verstümmelten, den Erschlagenen und Verhungerten, den Ausgeraubten und Vertriebenen Gerechtigkeit widerfahren lassen, ein ewiger Krieg in Europa wäre die Folge.

War nicht die Maßlosigkeit der Sieger des 1.Weltkriegs, welche die ganze Welt unter sich aufteilten, bzw. wie Italien und Japan der Ansicht waren, zu kurz gekommen zu sein, und der Schrei nach Rache bei den Verlierern, das Gefühl mit den Nachteilen nicht leben zu können und zu wollen, der Anlass der Schlächterei im 2. Weltkrieg.

Genießen wir nicht eine so lange Zeit des Friedens, weil dieses Hin- und Herschieben von Grenzen endlich aufgehört hat, weil die beiden Großkriege alle europäischen Großmächte in politische Zwerge verwandelt und die Supermächte USA und UdSSR den ewigen Streit unter den Zwergen verboten haben. Nun, da endlich Ost- und Mitteleuropa zumindest der Herrschaft der einen Supermacht ledig geworden sind, da sollten die Völker den Streit der Vergangenheit und das Beschwören kaum verheilter  Wunden ruhen lassen.

Wenn man sich intensiv mit der Geschichte beschäftigt, gibt es tausend Gründe zum Hass auf den Nachbarn. Es gibt in Süddeutschland kaum ein Dorf, das nicht schon einmal durch französische Truppen abgefackelt wurde. Frankreich trägt die Narben zweier Großkriege mit Deutschland. Polen wurde während der Nazidiktatur furchtbar geschunden, hat aber vor und nach dieser Zeit aus eigenem Antrieb die Deutschen geschunden, welche unter seine Herrschaft kamen. Die Tschechen haben nach dem Krieg Treibjagden auf Deutsche veranstaltet, obwohl sie selbst recht unbeschadet durch den Krieg gekommen sind. Russland hat Entsetzliches erduldet, aber auch Entsetzliches an Deutschen begangen. Der Massenmord durch Terrorbombardierungen deutscher Städte, welchen die Engländer und Amerikaner begingen sind unvergessen, wie auch das Unheil, das deutsche Truppen über Belgien, Holland, Dänemark und Norwegen brachten. Italien hat sich entgegen dem Postulat vom Selbstbestimmungsrecht der Völker Südtirol unter den Nagel gerissen und hat zweimal Deutschland, seinen Bündnispartner, verraten. Die Italiener haben eine wunderschöne Sprache, ein wunderschönes, vielfältiges Land, unermessliche Kulturgüter, beeindrucken durch köstliches Essen und tolle Mode, aber im Falle eines Krieges wünsche ich die Spaghettifresser immer beim Gegner. Sie sind erbärmliche Soldaten und Verräter von Natur aus. So wie die Polen Diebe sind. Würden die Polen alles zurückgeben, was gestohlen ist, sie säßen auf einem Gebiet, das etwa Kongresspolen plus Posen entspricht und hätten eine Menge jüdischer Mitbürger, zumindest im Grundbuch.
Die Deutschen sind auch keine Engel, um das mal euphemistisch zu umschreiben, und haben den Nachbarn in zwei Weltkriegen alles mit Zinsen zurückgezahlt, was ihnen von eben diesen in der Vergangenheit angetan wurde.

Die Polen sind keine gewissenlosen Menschen und darum spüren Sie, dass sie nicht nur Opfer sondern auch Täter sind und auf geraubtem Land, in geraubten Häusern wohnen. Das wurmt und wurmt und macht auch Angst. Denn den Nachbarn, den man beraubt hat, den gibt es noch, und unter den europäischen Zwergen, ist er ein Großer. Und darum will man von diesem Großzwerg eine Anerkennung als Opfer, damit man den Raub als legitime Besitznahme verkaufen kann, vor allem vor dem eigenen Gewissen.
Klüger wäre aber, einfach die Klappe zu halten, und die Vergangenheit ruhen zu lassen.
Solange es den europäischen Völkern gut geht und zumindest eine Supermacht den Daumen drauf hält, ist Frieden.
Ansonsten wäre es eine gute Idee, sich mit Russland auf die Weichselgrenze zu einigen und die Polen westliche des Flusses einzudeutschen. Es geht hier nämlich nicht um Rasse, sondern nur um eine Sprache. Wir könnten aber auch fusionieren, so dass jeder seine Sprache behalten kann, mit Englisch als gemeinsamer Sprache. So ist es übrigens jetzt schon. Die Jugend kennt keine Grenzen und kommuniziert in Englisch und heiratet über alle Grenzen hinweg.
Ist das nicht schön?

Dazu braucht unser Frank-Walter nicht den Grüßaugust machen, um den Chauvinisten in Polen den Bauch zu kraulen.

Freitag, 21. Juni 2019

Lübcke erschossen und der Hass


Ich habe die friedlichste Gesinnung. Meine Wünsche sind: eine bescheidene Hütte, ein Strohdach, aber ein gutes Beet, gutes Essen, Milch und Butter, sehr frisch, vor dem Fenster Blumen, vor der Tür einige schöne Bäume, und wenn der liebe Gott mich ganz glücklich machen will, läßt er mich die Freude erleben, daß an diesen Bäumen etwa sechs bis sieben meiner Feinde aufgehängt werden. Mit gerührtem Herzen werde ich ihnen vor ihrem Tode alle Unbill verzeihen, die sie mir im Leben zugefügt – Ja, man muß seinen Feinden verzeihen, aber nicht früher, als bis sie gehenkt worden. (Heinrich Heine)
Sie sehen, auch ein Mann des Geistes wie Heine hat so seine dunklen Wünsche, wobei das nichts mit Hass zu tun hat, eher mit Schmerz und dem Wunsch nach Vergeltung.
Doch der Mord in Gedanken und die Tat sind zweierlei Dinge. Und selbst Drohungen, so erschreckend sie sein können, sind meist nur heiße Luft, denn wie heißt es so schön: Hunde, die bellen,  beißen nicht!

Sie sollten jedoch ernst genommen werden, denn so wie Donner, Wetterleuchten und dunkle Wolken ein heraufziehendes Gewitter ankündigen, so zeugen öffentlich geäußerte Drohungen davon, dass da ernste Spannungen herrschen, dass sich da Menschen selbst bedroht, ihre Interessen missachtet sehen.
Denn unter den Vielen gibt es immer auch die wenigen, die weder durch launige Texte noch durch Drohungen reagieren, sondern auf die Missachtung eine Tat folgen lassen, sei es Vandalismus oder sei es Gewalt gegen Menschen.

Wenn eine Amtsperson, ein Angestellter der Bürger, ebendiese Bürger auffordert, das Land zu verlassen, sofern sie mit dem Amtsverständnis dieser Amtsperson nicht überein stimmen, so ist das für jeden Bürger die größtmögliche Beleidigung. Wie reagiert ein Chef, dem ein Angestellter sagt, wenn ihm die Leistung des Angestellten nicht passt, solle er doch das Unternehmen verlassen?

Walter Lübcke war ein Symptom: Ausdruck der Arroganz der Vertreter des Volkes gegenüber diesem Volk.

Aus den Bildern erschließt sich ein bestimmter Typ Mensch mit der Physiognomie, die alle Vorbehalte bestätigt, welche unsere Nachbarn gegen Deutsche haben.

Massig, distanzlos jovial, selbstgerecht, laut, unreflektiert, bauernschlau, unintellektuell, von keinem Selbstzweifel angehaucht.

Der Mann hat nie begriffen, dass er mit seiner Äußerung eine rote Linie überschritten hat.

Das alles rechtfertigt keinen Mord. Eine Tat zu verstehen heißt nicht sie zu rechtfertigen oder gar Verständnis dafür aufzubringen. Wie im Umgang mit Raubtieren ist auch im Umgang mit Menschen Vorsicht angezeigt. Man kann sein Unglück auch herauf beschwören.

Außerdem ist der Mord an Herrn Lübcke nicht aufgeklärt. Interessant wird es, wenn sich der Mann mit der rechtsradikalen Vergangenheit als unschuldig erweist. Die Bildzeitung hat schon seinen Namen hinausposaunt. Wenn es um Rechte geht ist die Unschuldsvermutung in diesem Land reine Makulatur. Könnte die Hysterie mit den Landtagswahlen im September zusammen hängen?

Ist dieser Mord gar inszeniert?

Handelt es sich eventuell gar nicht um einen Mord, sondern einen assistierten Selbstmord?

Wie war der physische und psychische Gesundheitszustand von Herrn Lübcke?

Wie die Morde der NSU so hat auch dieser Mord ein Gschmäckle.

Wer ermordet Gemüsehändler oder eine junge Polizistin im Geheimen? Terror lebt davon, dass er bekannt wird, dass er als Terror wahrgenommen wird. Politische Morde, die nicht auf allgemeine Verunsicherung zielen müssen sich, um wirksam zu sein, gegen Funktionsträger richten. Man ermordet nicht den Pförtner des Zaren, sondern den Zaren selbst. Ein Mord am Pförtner ist lächerlich nutzlos. Man ermordet keinen Regierungspräsidenten kurz vor dem Ruhestand, auch nicht aus Rache, denn der Getötete leidet nicht an seinem Tod.

Eine bessere Rache ist, ihn einfach leben und damit altern zu lassen.

Manchmal habe ich das Gefühl, dass dieser rechte Terror eine Aktion der Verfassungsschutzbehörden ist, um Gefährdungen zu suggerieren, die dann benutzt werden, um die bürgerlichen Freiheiten einzuschränken und demokratische rechte Parteien zu diffamieren.