Dienstag, 31. Dezember 2030

Frontseite

Frontseite klingt sehr martialisch, so nach "Im Westen nichts Neues".
Aber das soll damit nicht gemeint sein.
Frontseite heißt Titelblatt, heißt: Was will dieser Blog mit dem seltsamen Namen?
Dieser Blog ist ein Männerblog. Er ist ein Männerblog, weil ich ein Mann bin und damit die männliche Sicht der Dinge einbringe. Er ist ein Männerblog, weil er die Anliegen der Männer- und Väterbewegung fördern soll, wie ich sie sehe.
Für mich sind Ziele der Männerbewegung:

  • rechtliche und gesellschaftliche Benachteiligungen für Männer zu beseitigen,
  • Männern ein positves Selbstbild zu geben,
  • männliche Anliegen in die Gestaltung der Gesellschaft einzubringen,
  • die Entwicklung von Buben zu selbstbestimmten und selbstbewußten Männern zu fördern,
  • Männern einen offenen und ungezwungenen, unverklemmten Zugang zu ihrer Sexualität und ihrer Körperlichkeit zu ermöglichen,
  • Männer ein ungezwungenes und offenes Verhältnis zu anderen Männern zu ermöglichen
Für mich sind Ziele der Väterbewegung:

  • rechtliche und gesellschaftliche Benachteiligungen von Vätern zu beseitigen,
  • die Rolle des Vaters in der Familie und im Bezug zu seinen Kindern zu stärken
  • das Miteinander von Vätern und Kindern zu fördern,
  • Vaterschaft stärker gesetzlich zu schützen
  • Vaterschaft und die wichtige Rolle derselben in der Gesellschaft stärker zu verdeutlichen.
Ich versuche in diesem Blog durch eigene Postings und durch Zitate, Diskusstionsgrundlagen und Argumentationshilfen zu geben.

Ein weiteres Thema, das mich beschäftigt ist, der Mensch in Staat und Gesellschaft und hier besonders die Nation als Gemeinschaft der rechtlich und politisch Gleichen.

Weitere Themen fließen ein, sofern sie mir wichtig sind, aber die obengenannten Themen sind die Kernthemen dieses Blogs, jedenfalls bis auf Weiteres.



Ein Wort zu Urheberrechten.
Ich verfolge mit meinem Blog keine kommerziellen Interessen. Es ist auch nicht meine Absicht, Autoren um ihren gerechten Lohn für geistige Arbeit zu bringen. Ganz im Gegenteil, es ist mein Ziel, Autoren, die zu den von mir ins Zentrum des Interesses gerückten Themen Bedeutendes zu sagen haben, bekannt zu machen, meine Leser auf diese Autoren aufmerksam zu machen und zu weiterer Lektüre zu animieren. In sofern betreibe ich eher Werbung, indem ich Texte in meinen Blog aufnehme.

Sollte sich dennoch jemand, in seinem Urheberrecht verletzt sehen, so genügt eine kurze Mail an dschindschin@email.de und ich lösche bzw. verkürze die entsprechenden Passagen.
Meine Leser weise ich darauf hin, dass Veröffentlichungen in meinem Blog nichts am Urheberrecht der ursprünglichen Autoren ändert, an die man sich also zu wenden hätte, wollte man die entsprechenden Texte anderweitig veröffentlichen.




Donnerstag, 22. Februar 2024

m/w/d - männlich, weiß, deutsch

Es gibt genau zwei Geschlechter: männlich und weiblich.

Es gibt Samenproduzenten und Eizellproduzenten.

Und wem das nicht offensichtlich ist, soll mal seine Brille putzen.

Und damit das in der wirklichen Welt auch funktioniert, gehört zu jedem Geschlecht der entsprechende Körper. Und dieser Körper hängt von der bewirtschafteten ökologischen Nische und der Vermehrungsstrategie ab. Und so hat jede Art und Unterart ihre eigene Ausprägung der Geschlechtlichkeit und diese ist nicht willkürlich, sondern bewährt, zurechtgeklopft im Prozess der Evolution. Und Evolution, d.h. Entwicklung, vollzieht sich nicht so, dass eine allwissende Instanz in Vorausschau des Notwendigen die Gene und damit den Phänotyp formt, wie der Töpfer den Ton, sondern es ist so, dass die Art der Welt in vielfältiger Weise begegnet, und das Untaugliche stirbt oder zumindest nicht ausreichend reproduziert und so die untauglichen Gene aus dem Genpool fliegen, so wie ein Bildhauer einen Fels nimmt, und alles wegschlägt, was nicht zur gewünschten Gestalt passt.

Und dieser Prozess der Evolution betrifft nicht nur den Körper, sondern auch die Software, die Programme, die Steuerung des Bioroboters. Auch diese Software unterliegt dem Selektionsprozess. Selbst die Kultur unterliegt dem Selektionsprozess, und wer bewährte, tradierte Verfahren verlässt und dann in der Wüste verdurstet, hat den Darwin-Award gewonnen und scheidet in dem Kampf um Zukunft aus.

Und von daher ist es kritisch, bewährte Rollen von Mann und Frau zu verlassen, im sich im Nebel der Illusion zu verlieren. Nun, im Grunde ist es dem Leben egal, ob man Fehler macht, ganz im Gegenteil. Für die Art ist das nur ein Stresstest, bei dem die Fehler im System offenbar und ausrottbar werden. Die Bibel hat da ein schönes Bild vom Weizen und vom Unkraut, die beide ausreifen müssen, damit ihr Wesen sichtbar wird, so dass man jäten kann.

Dass der Mensch nicht mehr die feste Reiz-Reaktions-Kopplung der Tiere hat, man nennt es Instinktverhalten, erlaubt ihm mit seiner Rolle zu spielen. Überhaupt ist  der Mensch ein großer Schauspieler. Er lächelt den Feind freundlich an, obwohl der Stresspegel steigt, und die Vorstellung, dessen Kopf an einer Stange in den Garten zu stellen, attraktiver wird. Das ist die Sünde, die uns angeboren ist. Darum bedürfen Menschen der Dressur, sonst werden sie Ungeheuer. Bei sehr mächtigen Menschen, die keine Kritik, keine Kontrolle mehr fürchten müssen, wird das erwartungsgemäß sichtbar. Es gibt weder den edlen Wilden noch den edlen Zivilisierten.

Zurück zur Geschlechtlichkeit. Die Frau ist ein bauchbrütender Eizellspender mit der Fähigkeit, Milch zu produzieren, lebensnotwendig für das Neugeborene.

Der Mann ist ein Allseitsbefruchter mit einer ans grenzenlose grenzenden Vermehrungskapazität. 

Der menschliche Säugling ist eine völlig lebensuntüchtige Frühgeburt mit einem viel zu großen Kopfumfang. Er ist viele Jahre auf intensive Pflege, Unterstützung und Schutz angewiesen.

Die Menschenfrau ist an die Bedürfnisse dieses hilflosen Wesens angepasst. Sie hat ein breites Becken, weiches Bindegewebe, einen hohen, langsam aktivierbaren Fettanteil, geringe Muskelmasse. Ihre Vermehrungskapazität ist beschränkt, jedenfalls im Vergleich zu der ihres Mannes.

Der Menschenmann unterliegt hier weniger Beschränkungen. Er muss genügend Spermien und Prostatasekret bilden können, und sein Penis muss in der Lage sein diese Ware auch an der richtigen Stelle der Frau abzuliefern. Ansonsten ist die Evolution frei, seinen Körper nach Belieben zu gestalten. Und wie gesagt, seine Vermehrungskapazität ist immens.

Und nun betreten wir das Feld der Spieltheorie (https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/spieltheorie), denn nun spielen die Gene ein lustiges Spiel, welche weitere Hard- und Software in diese beiden Typen eingebaut werden soll, damit der Fortpflanzungserfolg optimal wird. Und dieses Spiel nimmt unsere Kultur, unsere Rollen nur so wahr, wie ein Fisch die Strömung in einem Fluss. Und wenn diese Strömungen das Leben und die Reproduktion beeinträchtigen, dann werden eben auf Genebene neue Seile eingezogen, um dem entgegenzuwirken, genannter Fisch erhält dann ggf. stärkere Muskeln. So hat die Menschenfrau der Zukunft wahrscheinlich stärkere mütterliche Gefühle und eine stärkere Sehnsucht nach männlicher Nähe und weniger Intellekt. Und der Menschenmann bekommt eine stärkere Sehnsucht nach Familie und Kindern. Das ist ganz leicht, weil die Modelle sind schon auf dem Markt, sie müssen sich nur noch durchsetzen.

Wenn wir das bisher gesagte gelesen und verstanden haben, wird klar, dass Männer und Frauen verschieden und hinsichtlich ihrer Geschlechterrollen nicht frei sind.

Sie können in Filmen die Rollen nicht beliebig besetzen, wenn Sie eine bestimmte Wirkung erzielen wollen. Sie drehen den Film ja nicht aus Lust und Laune, sondern um Erfolg beim Publikum zu haben. Und so ist es auch im Leben. Die Rolle, die wir spielen, muss zu unseren Fähigkeiten und den Anforderungen unserer Umwelt passen, sonst ist gleich Schluss. Wenn der allmächtige aber schmächtige Generaldirektor auf den machtlosen aber kräftigen Schläger trifft, so hilft ihm auch kein Rollenwechsel, er bekommt eine auf die Mütze.

Aber selbst, wenn wir alle Voraussetzungen mitbringen, müssen wir Rollen lernen. Ein junger Gorilla mag den Revierinhaber verjagt haben, aber nun muss er selbst die Rolle lernen, die ihn zum Silberrücken und Herrn eines Harems macht. Seine Weibchen erwarten, dass er diese Rolle ausfüllt. Wenn Essen angesagt ist, muss er als erstes Essen. Macht er das nicht, werden die Gorilladamen unruhig.

Sollte sich der potentielle Silberrücken als Transfrau outen, die Rolle ablehnen, die ihm zugedacht ist, ist Ende mit Fortpflanzung. Die Gorillaweibchen würden sich mit einem offensichtlichen Loser nicht paaren. Mag man bei der Rollenwahl frei sein, so sind die Folgen der falschen Wahl unter Umständen sehr unangenehm.

Also halten wir fest: es gibt viele Idioten, aber nur zwei Geschlechter, die jeweils viele Rollen spielen können, darunter aber nur sehr wenig passende. Geschlecht ist Schicksal, wie Hautfarbe oder andere phänotypische Eigenschaften. Man findet sich damit ab, oder wird unglücklich.

Montag, 12. Februar 2024

Mecki oder wie man den Inlandsgeheimdienst (Verfassungsschutz) delegitimiert.

 

Wer kennt diesen Mann? IM-Name: Mecki! Leitet die Firma Horch und Guck, die sich Verfassungsschutz nennt.

Aber seien wir doch ehrlich, wer glaubt, dass der Verfassungschutz die Verfassung schützt, der glaubt auch, dass eine Volksdemokratie eine Demokratie ist und dass Zitronenfalter Zitronen falten.

Horch und Guck ist der ideale Arbeitsplatz für Leute, die ansonsten vielleicht gern Voyeure oder Spanner geworden wären. Leute ohne eigenes Leben, die wie Vampire am Leben anderer Menschen Teil haben mögen. Im Film, Das Leben der Anderen, wurde das schon mal filmisch dargestellt.

Niemand bestreitet die Notwendigkeit eines Inlandsgeheimdienstes, denn das Böse ist immer und überall. Keine Diktatur, die ohne einen guten Inlandsgeheimdienst auskommt. Leider benötigen auch Demokratien einen solchen. Der Unterschied liegt in der Beschränkung der Kompetenzen und der Zielsetzung. Der Inlandsgeheimdienst der Diktaturen soll die Opposition niederhalten und ausschalten, zersetzen. Der Inlandsgeheimdienst in Demokratien soll gewaltbereite Feinde der staatlichen Ordnung ausspähen, Spionage abwehren, Unterwanderungs- und Zersetzungsversuche externer Mächte verhindern.

Der Inlandsgeheimdienst, sie sehen schon, ich vermeide den Begriff Verfassungsschutz, weil er euphemistisch ist, der Inlandsgeheimnis hat sich aus dem Streit der politischen Parteien herauszuhalten, er hat diesen Parteien keine Betragensnote zu vergeben. Es ist nicht seine Aufgabe sich in Wahlkämpfe einzumischen. Es ist eine Behörde und diese hat unparteiische zu sein.

Hat Mecki seine Stellenbeschreibung nicht gelesen? - Offensichtlich nicht! 

Mecki hat weitere Probleme, er sieht und hört auf der linken Seite sehr, sehr schlecht. Auch ist sein Farbensinn gestört. Wo andere Blau sehen, sieht er Braun. Vielleicht sollte er sich einfach die Brille putzen, wenn er von Treffen mit seinen Chefinnen zurückkommt.

Geheimdienst kommt von geheim. James Bond wäre ein schlechter Geheimdienstler. Der beste Spion ist der, von dem man nichts, aber auch gar nichts hört oder sieht. Mecki kommt mit dieser Rolle im Dunklen  nicht zurecht. Dauernd drängt er sich an die Öffentlichkeit. Ob das dem Amt guttut. Schwere Anschläge werden oft erst nach Meldungen befreundeter Dienste verhindert. Wäre es nicht besser, den wirklich bösen Buben hinterher zu spähen, anstatt sich an einer demokratischen Oppositionspartei wie der AfD abzuarbeiten. Was das Resourcen frisst, und ganz ohne Nutzen.

Jetzt beobachtet der deutsche Inlandsgeheimdienst schon den ehemaligen Chef und sammelt Zitate. Haben die aber viel freie Zeit. Ich möchte auch vom Inlandsgeheimdienst beobachtet werden, dann liest wenigstens einer meine Postings im Blog, und ich fühle mich weniger allein.

Schon mal was von Autoimmunerkrankungen gehört. Bei diesen Erkrankungen schädigt das Immunsystem den eigenen Körper. Oft ist eine bakterielle oder Viruserkrankung nicht so schlimm, aber die Reaktion des Immunsystems macht sie tödlich.

So funktioniert Terror. Terror soll das staatliche Immunsystem aktivieren, das dann auch ganz harmlose Mitbürger angreift. Denen wird das dann zu viel, und sie solidarisieren sich mit den Terroristen.

Im Algerienkrieg hatte die französische Armee und der Geheimdienst die Opposition gänzlich niedergeworfen. Zwei Jahre später gab es einen generellen Aufstand, der die französische Besatzungsmacht aus dem Land warf.

Mecki, Mecki, Mecki, Du bist ein Dummerchen, die AfD ist nur der Bote, ein harmloser, demokratischer, parlamentarischer Bote. Die Unzufriedenheit im Volk mit den Altparteien verschwindet doch nicht, wenn man den Boten tötet. Und die von den Altparteien angerichteten Probleme verschwinden auch nicht, wenn man den Boten tötet. Wenn man aber den Boten tötet, delegitimiert man die Demokratie. Mal wieder in Gemeinschaftskunde und Geschichte nicht aufgepasst.

Dienstag, 6. Februar 2024

Die nicht gehaltene Rede an die Gegendemonstranten - AfD Bürgerdialog in Bretten am 03.02.2024

 Liebe Mitbürger, sehr geehrte Damen und Herren!

Als Ihr Mitbürger begrüße ich Sie an diesem wunderschönen Abend, an diesem wunderschönen Platz vor dieser wunderschönen Halle, der Stadtparkhalle, hier in Bretten. Schön dass Sie gekommen sind, um gemeinsam ein Fest der Demokratie zu feiern, denn Demokratie ist Herrschaft durch das Volk für das Volk. Jedem Demokraten geht das Herz auf, wenn der Bürger, der wahre Souverän, seinen Hintern aus dem Sessel hebt, um gemeinsam mit anderen Demokraten seinem Willen lautstark Gehör zu verschaffen. Das ist Demokratie in ihrer ganzen Schönheit, die würdigste Staatsform für eine selbstbewusste Nation.

Lautstark sind im Moment leider nur die sogenannten Gegendemonstranten. Das ist schade! Die Stimmung im Fussballstadien entsteht doch erst, wenn beide Parteien lautstark ihre Stimme erheben, Kampfgesänge anstimmen und ihre Botschaft verkünden.

Sie, die sogenannten Gegendemonstranten, sind gekommen, um die Demokratie zu verteidigen, was aller Ehren wert ist. Und das trifft sich gut, denn auch wir, auf der anderen Seite des von der Polizei gesicherten Zaunes, sind hier, um die Demokratie zu verteidigen. Denn Demokratie lebt von Meinungsvielfalt, von Diskussion und Streit, vom Kampf der Argumente und der Stimmungen. Demokratie ist nicht, von der Regierung oder sonstigen Mächtigen von oben verordnete Einheitsmeinung, ist keine von den Mächtigen angeordnete Akklamation.

Ich kann Ihnen, den Gegendemonstranten, versichern, dass alle Besucher des Bürgerdialogs der AfD nicht die Absicht haben, die Demokratie abzuschaffen, sondern die Demokratie zu stärken. Sie wollen den Argumenten dieser neuen Partei zu lauschen, ggf. widersprechen oder sich durch gute Argumente inspirieren lassen. Das ist Demokratie.

Die Versammlungsfreiheit, das Recht der freien Rede, die Meinungsfreiheit sind Grundpfeiler der Demokratie. Jeder hat das Recht, seine Überzeugungen vorzutragen, kühl oder in flammender Rede. Auch Irrtümer sind erlaubt, denn wir sind Menschen. Ein Mensch, der irrt, ist noch lange kein Lügner oder ein schlechter Mensch.

Ein Antidemokrat ist, wer abweichende Meinungen durch Verbote, Verteufeln, Unterdrückung mit Gewalt oder staatlicher Gewalt verbieten will. Eine Verfassung, die von den staatlichen Gewalten dazu missbraucht wird, die Meinungsfreiheit einzuengen, ist nicht das Papier wert, auf dem sie gedruckt ist.

Immer wieder ertönt der Ruf: Nazis raus. Das ist vergeben Liebesmüh an diesem Orte. Wenn sie Nationalsozialisten suchen, müssen Sie in Alters- und Pflegeheime gehen. Nationalsozialisten sind in Deutschland quasi ausgestorben. Selbst die Typen in Springerstiefeln, mit Glatzköpfen, die sich  Symbole der Nationalsozialisten aufkleben und als Nationalsozialisten bezeichnen, sind keine Nationalsozialisten. Der wahre Nationalsozialist hatte mit solchen Spinnern nichts am Hut. Die Entmachtung der SA im Rahmen des Röhmputsches spricht hier klare Worte. 

Wenn Sie nach einem Hauch dessen suchen, was den echten Nationalsozialisten ausmacht, sollten Sie mal bei den Grünen forschen, die deutscheste Partei von allen. Himmler hat ein Buch über Homöopathie geschrieben. Hitler war Vegetarier. Diese Sehnsucht nach Reinheit und Erlösung von dem, was wir als Zivilisation bezeichnen. Der Glaube an die Reinheit der Natur und den edlen Wilden. Wie gesagt, bei den Grünen liegen Sie richtig. Auch dieser Ruf, folge der Wissenschaft, war klar Parteiprogramm der Nationalsozialisten. Nur hieß diese Wissenschaft damals Eugenetik und war Mehrheitsmeinung in weiten akademischen Kreisen. Hier war das Thema, die Reinheit der Rasse. Wäre Klimawandel schon damals ein Thema gewesen, die Nationalsozialisten hätten bestimmt das internationale Finanzkapital, sprich die Juden, dafür verantwortlich gemacht und diese erst recht ermordet.

Wissen Sie, wer in einer Welt, wo immer noch Hunger herrscht, gute Agrarflächen zur Energiegewinnung nutzt, die Bauern zwingt, Felder versumpfen zu lassen, was alles die Nahrungsmittelproduktion senkt und zur Verknappung auf den Weltmärkten führt, der soll mir nicht erzählen, dass er nicht bereit sei für sein hehres Ziel Menschen einfach sterben zu lassen.

Ja, pfeifen Sie ruhig! Schreien Sie ruhig! Der Prophet ist im eigenen Land selten beliebt. Träumen Sie weiter. Irgendwann hängt uns das Ausland den Brotkorb hoch. Dann können Sie aufs Land pilgern und an den Solarpaneelen nagen. Dann müssen Sie entscheiden, ob Sie essen wollen oder heizen.

Der Nationalsozialismus ist ein Zeitgeistphänomen der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts und hat sich spätestens mit der Gründung der zwei deutschen Staaten erledigt. Wie bei einem gelöschten Feuer glimmt so etwas noch nach, aber ist lange schon erloschen. Man wird nicht zum Indianer, indem man Mokassins, ein Ledergewand und Federschmuck auf dem Kopf trägt, in einem Wigwam wohnt und nachts um das Lagerfeuer zum Trommelklang herumtanzt.

Sehen Sie hier SA oder SS, wo ist der Führerkult, wo Mein Kampf, das nationalsozialistische Manifest? Sind hier Braunhemden unterwegs, die vom totalitären Führerstaat schwärmen?

Dieser Ruf Nazis raus ist also Quatsch. Sie können diesen Unfug einstellen.

Der Untergang der Weimarer Republik war, dass sich die demokratischen Parteien von Rechts bis Links nicht über eine gemeinsame Politik einigen konnten und so den antidemokratischen Kräften, den Nationalsozialisten und den Kommunisten das Feld überließen.

Ja, Sie hören richtig: demokratische Kräfte von Rechts bis Links.

Manche meinen, die Weiße Rose oder die Offiziere des Aufstandes vom Juni 1944 für ihre linke Agenda in Besitz nehmen zu können. Welch ein Irrtum! Sowohl die Mitglieder der Weißen Rose als auch die Offiziere des Juni 1944 waren Rechte reinsten Wassers. Es waren bürgerliche oder adelige deutsche Patrioten, denen nichts ferner lag, als für eine klassenlose Gesellschaft zu kämpfen.

Die Nationalsozialisten waren aber Links. Wer von der klassenlosen Volksgemeinschaft schwärmt, in Adolf-Hitler-Schulen gerade auch die Söhne von Arbeitern aufnimmt, Mietpreisbremse, Mieterschutz und sozialen Wohnungsbau betreibt, sich selbst als antibürgerlich begreift und die Wirtschaft unter Zwangsverwaltung stellt, mit 5-Jahres-Plänen und alledem, der ist kein Rechter, sondern ein Linker.

Nie vergessen: In der französischen Nationalversammlung saßen rechts der Adel, die Kirchenvertreter und das Großbürgertum und links die Girondisten und Jakobiner, die Vertreter der Kleinbürger und des Pöbels.

Rechts sind die, die schon etwas haben und es behalten wollen und links sitzen die, die noch nichts oder nicht genügend haben, und noch etwas werden wollen. Rechts dominiert der Geiz und links der Neid.

Sie haben wohl in der Gemeinschaftskunde nicht aufgepasst oder das eigenständige politische Denken schon lange eingestellt und ersetzen fehlendes Wissen durch Lautstärke.

Wer gegen Rechts demonstriert, der demonstriert gegen seinen demokratischen Mitbewerber, nicht gegen den totalitären Feind. Und man kann sogar extrem Rechts sein, ohne ein Antidemokrat zu sein. Man kann das Volk sehr wohl losgelöst vom Staatsvolk, der Gemeinschaft der Gleichen, definieren, nämlich um eine historisch gewachsene, durch Kultur und Geschichte verbunden Abstammungsgemeinschaft. Man muss dann eben akzeptieren, dass das Staatsvolk aus vielen Völkern zusammengesetzt ist. Eine Produktionsgenossenschaft besteht auch aus vielen Individuen mit ihren Familien. Und wenn man eine Produktionsgenossenschaft gründet, heißt das nicht, dass man eine Kommune mit Frauentausch und ohne individuelles Eigentum gründet. Ich erinnere an die Schweiz, die ein Vielvölkerstaat mit einem gemeinsamen Staatsvolk ist. Niemand zwingt die Teilvölker ihre Identität aufzugeben. Man kann Bundesbürger der BRD sein, ohne Deutscher zu sein.

Als Preußen das kleindeutsche Reich schuf, gab es Probleme mit den polnischen Bewohnern Preußens.

Diese Vertraten den Standpunkt, dass sie sehr wohl Preußen, nie aber Deutsche sein könnten oder wollten. Dieser Standpunkt ist nachvollziehbar.

Heute würde man diese Polen mit dem Vorwurf konfrontieren, sie seien Nazi, Verfassungsfeinde und hingen völkischem Denken an. Minderheitenschutz trägt aber dem völkischen Denken Rechnung, aus gutem Grund. Die französischsprachigen Jurakantone entstanden aus dem überwiegend deutschprachigen Kanton Bern, übrigens unter Anwendung von Gewalt, weil die Jurassien zwar Schweizer aber keine Berner sein wollten. Wir Europäer sind schon lange keine Einwanderungsgesellschaft mehr, wie die ehemaligen Kolonien in Amerika. Wir sind eine Gemeinschaft der Sesshaften, die schon lange hier wohnen und werden es bleiben. Auch im Hefezopf mit Rosinen bleiben die Rosinen als eigenständige Identität sichtbar und bestehen, was offensichtlich ist, nicht aus Hefeteig. Dennoch bildet die Verbindung eine schmackhafte Einheit. Soviel zu völkischem Denken und der AfD als extremistische Partei, der völkisches Denken vorgeworfen wird.

Auch unser Grundgesetz ist völkisch, denn es kennt Deutsche, die nicht deutsche Staatsbürger sind. Der sogenannte Verfassungsschutz sollte mal unser Grundgesetz unter Beobachtung stellen. Außerdem sei gesagt, lieber vom Verfassungsschutz beobachtet, als ganz alleine zu sein. Manche Mädels ziehen auf Instagram blank, nur um beobachtet zu werden.

Extremistisch wird eine Bewegung, wenn sie sich zur Heilslehre stilisiert, wenn Gewalt ins Spiel kommt, wenn der demokratische Meinungsaustausch verweigert, der politische Gegner verteufelt wird.

Solange sich Opposition parlamentarisch äußert, so lange alle Beteiligten die demokratischen Regeln einhalten, so lange ist Demokratie lebendig. Und die Regeln der Demokratie beziehen sich eher auf Strukturen und Verfahren und ganz am Ende auf Inhalte. Gewaltenteilung, Rechtsstaatlichkeit, Meinungsfreiheit, Schutz des Bürgers vor staatlicher Willkür, Parlamentarismus, Misstrauen gegen die Mächtigen, das sind die Kerne der Demokratie.

Die Demokratie ist nicht in Gefahr, weil eine neue Partei Stimmungen im Volk aufgreift und im Parlament vertritt, wenn sich irgendwelche Leute in irgendwelchen Zirkeln zu irgenwelchen Themen informieren und dazu irgendwelche Referenten einladen, die nicht die Billigung der etablierten politischen Kräfte finden. Man darf nämlich mit allen Menschen über alle Themen mit allen anderen Menschen sprechen, solange man sich nicht zu Verbrechen verabredet.

Denken Sie darüber nach!

Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!







Samstag, 27. Januar 2024

Abgelehnter Leserbrief auf Weltplus: Warum die Parole Deutschland den Deutschen

 


Antwort zu Weltplus: Warum ich niemals in einer Demo mitmarschiere

 Demonstrieren ist doch gesund, gerade im Winter, wenn man sich sowieso zu wenig an der frischen Luft aufhält. 

Man trifft sich mit Gleichgesinnten, hat Bewegung, stärkt die Stimme, trainiert beim Schildermalen die Kreativität, begegnet ggf. den Kumpels, darf den politischen Gegner hassen und kehrt mit dem guten Gefühl heim, etwas bewegt zu haben.

Andere gehen ins Fußballstadion, um so ein Massenerlebnis zu genießen, aber hier kann der eigene Verein verlieren, mit dem entsprechenden Frust. Bei Demos ist der Gegner in der Regel abwesend, wodurch dann der Eindruck, wir sind mehr, zumindest im Kreise der Demonstranten, bestätigt wird.

Und da Menschen Opportunisten sind, gehören sie gerne zur Mehrheit. Die Nationalsozialisten bezeichneten mit Märzgefallenen all die neuen Parteimitglieder, die nach der Machtergreifung in großer Zahl um Aufnahme in die Partei baten.

Früher hatten Hinrichtungen und Hexenverbrennungen Volksfestcharakter; das Volk strömte zusammen, um sich am Grusel zu ergötzen. So was fällt heute flach. Heute verbrennt man Strohpuppen.

Und so eine Strohpuppe ist gerade die AfD. Die wird zum Wiedergänger dessen aufgeblasen, dessen Namen viel zu oft genannt wird, damit der Kampf um Pöstchen und Tantiemen und medialer Präsenz eine höhere Weihe bekommt.

Die gleichen Leute, die hier für eine bunte Republik demonstrieren, sind dann pikiert, wenn ihr Kaff um einen Containerpark für Migranten erweitert wird, wenn Grundsteuer, Krankenkassenbeiträge und Mieten steigen, Sporthallen zweckentfremdet werden, das Kind in Kindergarten und Schule von Kindern umgeben ist, die des Deutschen nicht mächtig und deutlich verschieden sozialisiert sind, der ältere Sohn eine aufs Maul oder ein Messer zwischen die Rippen bekommt und die Tochter angegrabscht oder beleidigt wird, weil sie kein Kopftuch trägt.

Quelle:https://www.welt.de/kultur/plus249697770/Protest-Allergie-Warum-ich-niemals-bei-irgendeiner-Demo-mitlaufe.html#/comment/255147021